Weiler Lions Club spendet 100.000 Euro seit der Gründung

von Jennifer Gründler

Im würdigen Rahmen der Lörracher Villa Feer konnte Clubpräsidentin Sabine Theil am 15. November 2015 viele Lions zur Feier des zehnjährigen Bestehens begrüßen, darunter Zonen-Chairman Matthias Fräulin und Governorin Konstanze Schwarz. Für die musikalische Gestaltung der Feier sorgte das Mutter-Tochter-Duo Leitherer. Angela Winkelmann erinnerte als Gründungspräsidentin an die Anfänge des Weiler Lions Clubs sowie an die Entwicklung im vergangenen Jahrzehnt. Die Gründungspräsidentin würdigte die Verdienste des damaligen Zonen-Chairman Peter Völker, der die Gründung des südwestlichsten Clubs der Republik initiiert hatte. Dank Unterstützung der bestehenden Lions Clubs in Schliengen und Lörrach fanden sich am 15. November 2005 dann die erforderlichen 20 Gründungsmitglieder, so dass der Lions Club Weil am Rhein im Hotel „Leopoldshöhe“ aus der Taufe gehoben werden konnte.

Laut Winkelmann wurde gleich zu Beginn das Ziel einer ersten „Babyklappe“ im Südwesten definiert: „Ein ideales Thema für einen neuen Lionsclub, da die nächsten Babyklappen damals erst in Karlsruhe und in Einsiedeln in der Schweiz waren.“ Fünf Babys seien bisher durch die „Babyklappe“ am Lörracher Elisabethen-Krankenhaus gerettet worden.

Von der Gründung bis heute habe der Lions Club Weil  zahlreiche Projekte im Gesamtvolumen von rund 100.000 Euro gefördert. Unterstützt wurden unter anderem das Präventionsprojekt „Klasse 2000“, die „Kinder drogenabhängiger Eltern“ (Kisel), das  Erich Reisch Haus, der Tafelladen, die Hospizgruppe und das Pflegeheim Markgräflerland. Über die Heimatregion hinaus förderten die Weiler Lions Projekte in Peru, Brasilien und auf den Philippinen. Die Einnahmen wurden durch Aktivitäten wie Weihnachtsstände, Konzerte oder die Tombola auf dem Weiler Straßenfest erzielt.

Zurück